Lindauer Hütte

Lindauer Hütte

STUDIO_KREFT_LIH_01@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_02@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_03@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_04@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_05@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_06@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_08@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_07@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_09@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_10@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_11@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_12@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_13@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_14@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_15@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_20@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_21@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_22@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_23@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_24@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_25@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_26@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_27@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_28@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_29@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_32@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_33@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_34@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_35@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_36@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_37@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_40@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_41@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_42@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_43@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_44@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_45@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_46@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_50@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_55@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_56@Simon_Vorhammer
STUDIO_KREFT_LIH_60@Andreas_Kreft
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_01
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_02
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_03
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_04
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_05
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_06
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_07
STUDIO_KREFT_LIH_Picto_08
STUDIO_KREFT_LIH_Pictos
STUDIO_KREFT_LIH_GR_LP_1_500
STUDIO_KREFT_LIH_GR_EG_1_200
STUDIO_KREFT_LIH_GR_OG1_1_200
STUDIO_KREFT_LIH_AN_N_1_200


Am Ende des Gauertals vor einer beeindruckenden Bergkulisse gelegen, markiert die Lindauer Hütte den Übergang des Bergwaldes zu offenen Almwiesen.
Durch eine Drehung des neu erbauten Schlafhauses und Umgestaltung des Personalhauses wurde das über Jahrzehnte zusammengewachsene Gebäudeensemble aufgelöst und zu seiner ursprünglicheren Anordnung in einzelne Solitäre zurückgeführt.
Die Drehung der Firste in eine Richtung als verbindendes Merkmal verleiht der Hütte ein neues prägnantes Erscheinungsbild und spiegelt die Formensprache der umgebenden Berglandschaft wider.
Als Ergänzung zum geschindelten Haupthaus erzeugt die sägerauhe Boden-Deckel-Schalung aus Fichte mit unterschiedlicher Einteilung je Baukörper ein spannungsreiches Fassadenspiel.
Das neue Schlafhaus wurde in Holztafelbauweise mit BSH-Massivholzdecken auf einem Sockel aus Fertigbeton-Thermowänden errichtet. Durch den hohen Vorfertigungsgrad wurde so eine Fertigstellung in einem kurzen Bergsommer möglich.

Bauherr: Deutscher Alpenverein e.V. Sektion Lindau
Nutzung: Schutzhütte Kategorie 1
Ideenwettbewerb: 1. Preis
Leistungsphasen: 1-5
BGF: 1.200 m2
Status: Fertigstellung 2017
Baukosten: 2.5 Mio. €
Projekt: in Kooperation mit Carolin Dissmann